Trauung

Nach evangelischem Verständnis stellt das Brautpaar im Traugottesdienst seinen gemeinsamen Lebensweg unter Gottes Segen. Die Eheschließung findet nicht in der Kirche, sondern auf dem Standesamt statt. Martin Luther nannte die Ehe deshalb ein "weltlich Ding".  Im Traugottesdienst versprechen die Eheleute, miteinander durchs Leben zu gehen, sich zu lieben und sich treu zu sein, "bis dass der Tod sie scheidet".  

 
Viele Paare möchten sich ökumenisch trauen lassen. Allerdings gibt es eine ökumenische Trauung streng genommen nicht, denn für Katholiken ist die Trauung ein Sakrament, für Evangelische nicht. Möglich ist jedoch eine Trauung, bei der auch ein Pfarrer der anderen Konfession beteiligt ist. Es gibt also eine evangelische Trauung, bei der ein katholischer Priester mitwirkt,  oder eine katholische Trauung, bei der ein evangelischer Pfarrer Teile der Liturgie übernimmt.

 

Anfragen wegen einer Trauuung richten Sie bitte an das Pfarramt Ihres Wohnorts, das zunächst für Ihre Trauung zuständig ist. Falls Sie außerhalb Ihrer Wohnsitzgemeinde getraut werden möchten, benötigen Sie die sog. Dimissoriale. Das ist eine Bestätigung, dass die Wohnsitzgemeinde mit der Trauung außerhalb einverstanden ist. Sie bekommen sie dort im Gemeindebüro.

 

Fragen zur Trauung

Trausprüche