Unermüdliches Schaffen eines musikalischen Gründervaters

Hans-Arnold Metzger ist erster Leiter der Hochschule für Kirchenmusik in Esslingen

Ein Beitrag von Ulrich Prinz

Wie kaum ein anderer hat Hans-Arnold Metzger das kulturelle Leben in Esslingen nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt. Als Leiter der 1945 neu gegründeten Kirchenmusikhochschule der Evangelischen Landeskirche hat er sich ebenso einen Namen gemacht wie als Initiator zahlreicher vor allem musikalischer Veranstaltungen.



In Stuttgart am 5. Dezember 1913 als Ältester von vier Geschwistern geboren, lernte er früh Klavier- und Violoncellspielen. Er studierte Orgel an der Württembergischen Hochschule für Musik und später Kirchenmusik in Leipzig. Als 19jähriger registrierte er bei einer Konzertreise von Albert Schweitzer und bleibt ihm lebenslang verbunden. Noch als Student versieht er sein erstes Amt als Kirchenmusiker in Leipzig-Thonberg. Metzger war danach Kantor und Organist in Eisleben und an der Kilianskirche in Heilbronn. Im Zweiten Weltkrieg wurde er 1941 so schwer verwundet, dass ihm das linke Bein unter dem Knie amputiert werden musste. 1942 wird Metzger Professor für Chorleitung in Leipzig.

Seit November 1945 leitete Hans-Arnold Metzger in Esslingen die neu gegründete Kirchenmusikschule der Evangelischen Landeskirche Württemberg. Ab 1947 war er 20 Jahre lang Kantor und Organist an der Esslinger Stadtkirche. Rasch entwickelte er auch andere musikalische Aktivitäten: Er wird musikalischer Leiter der neu gegründeten Chorvereinigung Esslingen, dem heutigen Oratorien-Verein, und baut ein eigenes Orchester auf. Von 1946 bis 1965 leitete er die Abteilung Evangelische Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Anschließend übernahm er einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen und arbeitete an der Neuausgabe des Evangelischen Kirchengesangbuchs mit. 1954 wird Hans-Arnold Metzger zum Professor ernannt.

Hans-Arnold Metzger hat in den 32 Esslinger Jahren mit seinen vielfältigen musikalischen, kirchlichen und pädagogischen Tätigkeiten zahlreiche Spuren hinterlassen. Sein ganzes Wirken konzentrierte sich auf die Musik. Auf Selbstdarstellung und äußere Ehrenzeichen legte der überzeugte Christ keinen Wert.
Hans-Arnold Metzger arbeitete äußerst konzentriert, war dabei aber auch kompromisslos und unerbittlich, ein Wahrheitsfanatiker und unbequemer Fragensteller. "Seit wann kräht der Hahn im Ritardando?" rief er erregt in einer Generalprobe von Bachs "Matthäus-Passion" dem Evangelisten zu, der daraufhin gekränkt die Stadtkirche verließ, zur Aufführung jedoch wieder kam und seinen Part im Sinne Metzgers sang.

Sein musikalischer Horizont war unerschöpflich, er wusste Kinder, Jugendliche und Studierende ebenso wie erwachsene Chorsänger und Instrumentalisten von "seiner" Musik, deren Repertoire vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart reichte, anzuregen und zu begeistern. Er hat bildungspolitische Zielsetzungen von großer Tragweite konzipiert und in die Tat umgesetzt, darunter die "Musikalisch-literarischen Abende", Zyklen wie die "Esslinger Musiktage", die "Esslinger Kirchenmusiktage" und ähnliche Veranstaltungen. Er engagierte sich besonders für die Musik der Gegenwart und spielte brillant Cembalo, Klavier und Orgel. Seine Kompetenz und universale Bildung machten ihn zum Vorbild. Wer näheren Umgang mit ihm hatte, nannte ihn liebevoll "Chef".
Sein Urteil war unbestechlich, seine Stilsicherheit erstaunlich und seine Andachten zeugten von brillanter Bibelkenntnis. Zudem war er als Vermittler in kirchlichen Gremien sehr geschätzt. So verzehrte sich Hans-Arnold Metzger frühzeitig als verantwortungsvoller, stets helfender, einsatzbereiter Künstler, Pädagoge und Vater von vier Kindern. Am 2. April 1977 starb er in Esslingen im Alter von nur 63 Jahren.


Ulrich Prinz


Der promovierte Musikwissenschaftler Ulrich Prinz wurde 1937 in Esslingen geboren. Er war unter anderem Dozent und Professor für Musik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Von 1986 bis 2002 war Prinz Wissenschaftlicher Leiter der Internationalen Bachakademie Stuttgart, seit seiner Pensionierung ist er deren Musikwissenschaftlicher Berater. Der Autor zahlreicher musikwissenschaftlicher und musikpädagogischer Veröffentlichungen lebt in Esslingen.