25.09.18

Fair-Teiler

Viel zu schade für die Mülltonne: Am Pfarramt Versöhnungskirche in Oberesslingen steht ein „Fair-Teiler“.

Fair-Teiler bestückt

Zu viele Tomaten gekauft oder eine Apfelschwemme im heimischen Garten? Das Brot ist noch frisch, aber der Urlaub steht vor der Tür? Einwandfreie Lebensmittel wegzuwerfen, sei nicht zu verantworten, meint Pfarrer Stefan Schwarzer von der Evangelischen Kirchengemeinde Oberesslingen. Deshalb hat er gleich zugesagt, als die Anfrage von Foodsharing kam, einen sogenannten „Fair-Teiler“ vor dem Pfarrhaus neben der Versöhnungskirche in der Paracelsusstraße 32 aufzustellen.

Ein alter Schrank aus dem Pfarrhauskeller wurde bunt bemalt und dient nun als Aufbewahrungsort für Lebensmittel, die zu schade sind, um sie im Müll zu entsorgen. „Einige Engagierte wohnen in der Nachbarschaft und kümmern sich um den Schrank“, erklärt Schwarzer. Überzähliges Gemüse, Obst, Backwaren und anderes holen sie bei Esslinger Geschäften ab. Zuweilen bestücken auch Oberessliger Bürger die Schrankfächer. Weil es keine Kühlung gibt, sind verderbliche Nahrungsmittel allerdings tabu.

Jeder, der möchte, darf sich aus dem Fair-Teiler bedienen. Man müsse nicht arm sein, betont Schwarzer. Schließlich gehe es vor allem darum, der Nahrungsmittelverschwendung entgegenzuwirken. „Der Schrank leert sich schnell“, hat der Pfarrer beobachtet.