04.08.20

ES-Zollberg

Hanni und Jakob Fuchs übernehmen ab September die Pfarrstelle in Esslingen-Zollberg.

Hanni und Jakob Fuchs vor der Christuskirche in Esslingen-Zollberg

Das Ehepaar hat sich bewusst für diese Stellenteilung entschieden: „Wir möchten gemeinsam an Projekten arbeiten, gemeinsam denken und kreativ werden. Wir ergänzen uns gut“, sagt die Pfarrerin. „Wir ticken zwar in manchen Dingen unterschiedlich, aber kommen immer zu konstruktiven Lösungen“, ergänzt ihr Ehemann.

Hanni Fuchs ist in Stuttgart geboren. Der Religionsunterricht in der Oberstufe habe sie zur Theologie gebracht, sagt die 37-Jährige. „Ich knabbere gerne an theologischen Fragen rum und wollte die Grundlagen des christlichen Glaubens verstehen.“ Allerdings war sie schon zuvor in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit engagiert, hat gerne Gottesdienste mitgestaltet. Bis heute liegt ihr die Kinderkirche am Herzen. Studiert hat Hanni Fuchs in Tübingen, Marburg und in Sibiu/Rumänien, wo sie an der kleinen deutschsprachigen Fakultät auch die orthodoxe Kirche näher kennenlernte. Das Vikariat absolvierte Hanni Fuchs in Neidlingen und Hepsisau. „Als Stadtkind lernte ich dort zum ersten Mal das Dorfleben kennen und schätzen“, berichtet sie vom großen Zusammenhalt in den kleinen Ortschaften. Weitere Stationen waren bei der Sonderpfarrstelle der Evangelischen Landeskirche für den Kindergottesdienst und als Springerin beim Dekan in Göppingen.

Für Jakob Fuchs, der in Nürtingen geboren wurde und unter anderem in Überlingen und den USA zur Schule ging, hat unter anderem der Zivildienst an der Esslinger Rohräckerschule den Ausschlag für das Theologiestudium gegeben. Die Arbeit mit den jungen Menschen mit geistiger Behinderung habe für ihn die Frage aufgeworfen: „Was ist das Wesentliche für mich?“ Das Studium führte den 33-Jährigen von Tübingen, wo sich die beiden kennenlernten, nach Rom – vor allem der Ökumene wegen - und nach Marburg. Dort legte er einen Schwerpunkt auf feministische Theologie und Sozialethik. Jakob Fuchs hat zudem eine Seelsorgeausbildung gemacht. Sein Vikariat hat er in Plochingen absolviert. In Nürtingen war Jakob Fuchs Mitbegründer der Gedenkinitiative für die Opfer des Nationalsozialismus.

Auf dem Esslinger Zollberg werden Hanni und Jakob Fuchs sich die Arbeit teilen. Auf jeden entfällt eine halbe Stelle. Wie genau sie die Geschäfte verteilen, müssen sie noch festlegen. Soviel jedoch steht fest: Den Konfirmandenunterricht wollen sie gemeinsam halten. Hanni Fuchs wird die Geschäftsführung übernehmen und zwei Stunden Religionsunterricht an der Grundschule geben. Jakob Fuchs wird vier Stunden Religion an der Schule für Körperbehinderte der Rohräckerschule unterrichten. Sie wissen, dass eine Stellenteilung Gefahren birgt: „Wir müssen aufpassen, die Balance zu halten und nicht 200 Prozent zu arbeiten“, sagt Jakob Fuchs. Andererseits könnten sie sich gegenseitig gut unterstützen und ergänzen. „Man kann die Arbeit flexibler aufteilen.“

Noch müssen sie ihre neue Gemeinde kennenlernen. Doch die Offenheit der Zollberger, das gute nachbarschaftliche Miteinander auch in der Ökumene und die kulturell und sozial „kunterbunte Mischung“ des Stadtteils und der Kirchengemeinde habe sie sofort angesprochen, sagt Hanni Fuchs. „Ich hatte das Gefühl, dass es passt.“ Ihnen sei die Breite und Vielfalt in der Kirche wichtig. „Das ist ein großer Reichtum. Wir möchten Raum bieten für alles, was die Menschen beschäftigt.“ Als Pfarrer sehen sich die beiden nicht als diejenigen, die alles vorgeben, sondern als „Mitgestalter“.

In ihrer Freizeit joggen die beiden gerne gemeinsam. Hanni Fuchs liebt zudem das Ballett und das Schwimmen, ihr Mann ist eher auf dem Fahrrad unterwegs. Und dann ist da noch sein Faible für alles Technische. „Ich schraube gerne“, sagt er. Auch Projekte im Digitalisierungsbereich beschäftigen ihn. Neben seiner Arbeit als Pfarrer wird er zudem beim ökumenischen Medienladen in Stuttgart eine Ausbildung zum Medienreferenten absolvieren.

•    In einem Investiturgottesdienst am Sonntag, 13. September, um 10.30 Uhr in der Evangelischen Christuskirche werden Hanni und Jakob Fuchs von Dekan Bernd Weißenborn und der Gemeinde in ihrem neuen Amt willkommen geheißen.